Zum Hauptinhalt springen

Ölkonzern Eni will Geschäfte in Libyen wieder aufnehmen

Kairo Der italienische Ölkonzern Eni will seine Geschäfte in Libyen wieder aufnehmen.

Eni unterzeichnete mit dem Übergangsrat der Rebellen nach eigenen Angaben ein Memorandum, laut dem die Greenstream-Pipeline, über die Gas von Libyen nach Italien transportiert wird, wieder in Betrieb genommen werden soll. Beide Seiten wollten Bedingungen für eine «rasche und vollständige» Wiederaufnahme der Aktivitäten Enis in dem nordafrikanischen Land schaffen, teilte der Konzern am Montag mit. Eni liefert den Angaben zufolge ausserdem raffinierte Erdöl-Produkte nach Libyen. Das italienische Unternehmen war vor Beginn der Kämpfe der grösste ausländische Produzent in Libyen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch