Zum Hauptinhalt springen

Oberster Gerichtshof prüft Urteil gegen Microsoft

Der Oberste Gerichtshof der USA hat eine Beschwerde von Microsoft gegen ein Urteil angenommen, in dem der Konzern wegen Verstosses gegen ein Patent des kanadischen Unternehmens i4i schuldig gesprochen und zur Zahlung von 290 Millionen Dollar verurteilt worden war.

Microsoft soll in seinem populären Textprogramm Word ein Tool zur Verarbeitung der Computersprache XML verwendet haben, das ein Patent der Kanadier verletzt. Das in Toronto ansässige Unternehmen i4i hatte Microsoft 2007 verklagt und bekam vor Gericht Recht. Der weltgrösste Software-Hersteller wurde zur Zahlung der Entschädigung und zum Stopp des Verkaufs der Word-Version mit der beanstandeten Technik verurteilt. Das Gericht wird sich im kommenden Jahr mit dem Fall befassen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch