Zum Hauptinhalt springen

Neue Kameras halten Nikon in schwarzen Zahlen

Tokio Während die japanische Elektronikbranche unter Rekordverlusten ächzt, kann sich der Foto-Spezialist Nikon dank neuer Kameras stabil in der Gewinnzone halten.

Wegen des starken Yen und Abschreibungen sank der Gewinn im ersten Geschäftshalbjahr dennoch um 36,5 Prozent auf gut 32 Milliarden Yen (373 Millionen Franken). Der Umsatz kletterte um 2,2 Prozent auf 497 Milliarden Yen, wie Nikon am Freitag mitteilte. Treiber für das Geschäft seien die Spiegelreflex-Kameras und die neue Systemkamera-Reihe Nikon 1 gewesen. Zugleich besserte Nikon die Zahlen mit Kostensenkungen auf. Im gesamten Geschäftsjahr rechnet Nikon nach wie vor mit einem Gewinn von 60 Milliarden Yen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch