Zum Hauptinhalt springen

Neue Aargauer Bank trotzt widrigem Umfeld

Die zur Credit Suisse gehörende Neue Aargauer Bank (NAB) hat im ersten Semester 2011 dem widrigen Umfeld getrotzt und ihren Gewinn gegenüber der Vorjahresperiode um 2,8 Prozent auf 66,6 Millionen

Fr. gesteigert. Die Bilanzsumme stieg erstmals auf über 20 Milliarden Franken. Wie in den Vorjahren hielt die NAB ihre starke Position im Kreditgeschäft, wie sie am Freitag mitteilte. Die Ausleihungen erhöhten sich um 460 Millionen Franken. 396 Millionen davon entfielen auf Hypotheken, was aufs Jahr gesehen einem Wachstum um 4,7 Prozent entspricht. Mit laufenden Hypothekarforderungen von insgesamt 17,2 Milliarden Fr. ist die NAB Marktführerin im Kanton. An Neugeldern flossen der NAB im ersten Halbjahr 215 Millionen Fr. zu, die Bilanzsumme erreichte damit 20,3 Milliarden Franken. Im Kommissions- und Dienstleistungeschäft stieg der Erfolg um 2,8 Prozent auf 32,9 Millionen Franken. Mit dem Handelsgeschäft verdiente die Bank 14,6 Millionen Franken, ein Wachstum von 12,3 Prozent und nach Bankangaben deutlich über den Erwartungen. Der Zinserfolg stagnierte bei 135,5 Millionen Franken, die Kosten blieben stabil.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch