Zum Hauptinhalt springen

Münchener Rück erwartet deutlich mehr Gewinn im Gesamtjahr

München Die Münchener Rück hebt nach einem überraschend starken dritten Quartal ihre Gewinnprognose für dieses Jahr an.

Der weltgrösste Rückversicherer vor der Zürcher Swiss Re geht davon aus, die Folgen des Sturms «Sandy» relativ glimpflich zu überstehen. «Trotz des Wirbelsturms sind wir optimistisch, 2012 einen Gewinn von rund drei Milliarden Euro erzielen zu können», sagte Finanzchef Jörg Schneider am Mittwoch. Bislang wurden 2,5 Milliarden Euro angestrebt. Der Konzern profitierte bis Ende September von ungewöhnlich niedrigen Naturkatastrophen-Lasten sowie einem im dritten Quartal sehr starken Plus beim Kapitalanlageergebnis. Der Überschuss summierte sich von Juli bis September auf 1,13 Milliarden Euro, 286 Millionen Euro im Vorjahr. Von der Nachrichtenagentur Reuters befragte Analysten hatten im Schnitt nur mit 739 Millionen Euro gerechnet. Im vierten Quartal dürfte es wegen Sandy aber mehr Probleme geben. Die Belastung durch den Hurrikan, der Ende Oktober die US- Ostküste und vor allem die Metropole New York getroffen hatte, schätzt die Münchener Rück auf einen mittleren dreistelligen Millionen-Betrag in Euro. Damit wäre es der grösste Einzelschaden des Jahres.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch