Zum Hauptinhalt springen

Merck Serono-Mitarbeiter reichen Petition ein

Personalvertreter von Merck Serono und Gewerkschafter haben am Mittwoch beim Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartement (EVD) in Bern eine Petition mit rund 15'000 Unterschriften eingereicht.

Bundesrat Johann Schneider-Ammann müsse nun die Vorschläge der Belegschaft zum Erhalt der Arbeitsplätze und des Forschungsstandorts mit konkreten Massnahmen unterstützten, so wie er dies versprochen habe, heisst es in einer Mitteilung der Gewerkschaft Unia. Die Anzahl der Unterschriften sei ein Zeichen der grossen Unterstützung in der Bevölkerung. In weniger als zwei Monaten hat die Belegschaft 14'857 Unterschriften für die Petition gesammelt. Merck Serono mit Sitz im deutschen Darmstadt will am Standort Genf rund 1500 Arbeitsplätze abbauen. Dagegen protestieren die Mitarbeitenden - unter anderem haben sie bei der Geschäftsleitung drei Vorschläge als Alternativen eingereicht. Am Dienstag hatte einen Teil der Belegschaft gestreikt, um sich Gehör zu verschaffen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch