Zum Hauptinhalt springen

Mehrere Lebensversicherer in den USA unter Betrugsverdacht

New York Die New Yorker Staatsanwaltschaft weitet ihre Betrugsermittlungen in der Lebensversicherungsbranche aus.

Wie ein Sprecher von Generalstaatsanwalt Andrew Cuomo am Freitag mitteilte, sind nach Metlife und Prudential sechs weitere Unternehmen vorgeladen worden. Den Versicherern wird vorgeworfen, aus Lebensversicherungen für Militärangehörige hunderte Millionen Dollar abgezweigt zu haben. Statt den Hinterbliebenen die fällige Versicherungssumme auf einmal auszuzahlen, hätten die Konzerne das Geld auf potenziell riskanten Konten geparkt und den Begünstigten nur niedrige Zinsen ausgezahlt, selbst damit aber wesentlich höhere Renditen damit erwirtschaftet. Neben Metlife und Prudential sind nun auch Genworth Financial, Guardian Life of America, die zur französischen Axa gehörende MONY Life Insurance, New York Life Insurance, Northwestern Mutual Life Insurance und Unum Gegenstand der Ermittlungen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch