Zum Hauptinhalt springen

Logitech weist Patentklagen von UEI zurück

Der Computerzubehör-Hersteller Logitech reagiert gelassen auf Patentklagen des amerikanischen Konkurrenten United Electronics (UEI).

Die Klagen seien unbegründet. Logitech geht davon aus, sich vor Gericht gegen UEI durchsetzen zu können. Die Klage des US-Unternehmens bezieht sich gemäss Angaben vom Freitag auf Technologien für mehrere Fernbedienungen, darunter Produkte der Harmony-Reihe, sowie auf Applikationen und Programme für Mobilgeräte. Logitech hatte 2004 gewisse patentierte UEI-Technologien vertraglich einlizenziert. Wie der Konzern am Montag weiter mitteilte, habe er eine Erneuerung der Lizenzen abgelehnt. Denn die fraglichen Patente seien entweder abgelaufen oder nicht auf Logitechprodukte anwendbar. Die Anleger reagierten dennoch zunächst verunsichert. Im frühen Handel verlor die Logitech-Aktie bis zu 2,8 Prozent an Wert. Gegen Mittag erholte sich der Titel zum Teil und notierte in einem schwachen Gesamtmarkt noch 0,7 Prozent im Minus.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch