Zum Hauptinhalt springen

Leistungsbilanz der Eurozone rutscht weiter ins Minus

Frankfurt/Main Die Leistungsbilanz der Eurozone ist im Juli weiter ins Minus gerutscht.

Saisonbereinigt betrug das Leistungsbilanzdefizit 12,9 Milliarden Euro, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Freitag mitteilte. Im Juni war noch ein Minus von 7,1 Milliarden Euro angefallen. Die Handelsbilanz als wichtigste Teilbilanz verzeichnete ein Minus von 3,5 Milliarden Euro, nach zuvor einem Plus von 0,5 Milliarden Euro, wie es weiter hiess. Für den Zwölfmonatszeitraum bis Juli 2011 ergab sich ein kumuliertes Leistungsbilanzdefizit für die Eurozone von 69,3 Milliarden Euro, was rund 0,7 Prozent des gemeinsamen Bruttoinlandprodukts entspricht. Im Vergleichszeitraum bis Juli 2010 hatte sich ein Defizit von 22,2 Milliarden Euro ergeben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch