Zum Hauptinhalt springen

Lastwagenbauer Volvo schreibt wieder schwarze Zahlen

Göteborg Der schwedische Nutzfahrzeughersteller Volvo hat sich im vergangenen Jahr von den Rückschlägen der Wirtschaftskrise erholt und wieder einen Gewinn erwirtschaftet.

Unter dem Strich verdiente der Konzern 11,2 Milliarden schwedische Kronen (1,6 Milliarden Fr.). Der Umsatz stieg um 21 Prozent auf 264,7 Milliarden Kronen, wie das Unternehmen am Freitag in Göteborg mitteilte. Im Krisenjahr 2009 hatte Volvo einen Verlust von 14,7 Milliarden Kronen eingefahren. Konzernchef Leif Johansson hob das Umsatzwachstum im vierten Quartal 2010 um 23 Prozent auf 73 Milliarden Kronen heraus. Der Gewinn stieg im Schlussquartal auf 3,4 Milliarden Kronen nach einem Verlust von 2 Milliarden im Vorjahresquartal. Analysten hatte eine höhere Profitabilität erhofft. Johansson begründete die Entwicklung mit Anpassungsschwierigkeiten in der Produktion, die künftig abnehmen würden. Aufgrund der guten Auftragslage - 63 Prozent mehr Bestellung im vierten Quartal als ein Jahr zuvor - sei die Geschwindigkeit in den Werken erhöht worden. Der nach Daimler zweitgrösste Lastwagenbauer äusserte sich optimistisch für die weitere Entwicklung und schraubte seine Erwartungen nach oben. In Europa und Nordamerika dürften in diesem Jahr jeweils rund 220'000 Lastwagen verkauft werden, zuvor lagen die Prognosen bei rund 200'000 Fahrzeugen. Die Volvo Group hat nichts mehr mit der Automarke zu tun. Diese gehört inzwischen dem chinesischen Geely-Konzern.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch