Zum Hauptinhalt springen

Krisenherd Bahrain macht Öl wieder teurer

Bern Der sich zuspitzende Konflikt im arabischen Inselstaat Bahrain hat dem Ölpreis neuen Auftrieb gegeben.

Anleger fürchten eine Ausweitung der Unruhen auf den weltgrössten Öl- Exporteur Saudi-Arabien, der Bahrain seit Montag mit Soldaten unterstützt. Zudem spekulierten Anleger laut Händlern auf eine steigende Ölnachfrage aus Japan, da dort nach der verheerenden Strahlenkatastrophe künftig weniger Strom in Atomkraftwerken produziert werden könnte. Das Nordsee-Öl Brent stieg nach dem deutlichen Preissturz vom Vortag um mehr als zwei Prozent auf 110,60 Dollar je Fass, US- Leichtöl verteuerte sich um 1,9 Prozent auf 98,98 Dollar. Im Sog der Panikverkäufe am japanischen Aktienmarkt war am Dienstag auch an den Rohstoffmärkten ein Verkauf auf breiter Front ausgelöst worden. Im Nahen Osten droht derweil eine neue Eskalation der Gewalt: Während in Libyen die Truppen von Machthaber Muammar Gaddafi immer weiter nach Osten vorrücken, kam es in Bahrain zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen Opposition und Regierung. Die Opposition sprach von einem «Vernichtungskrieg». Die Unruhen in dem Inselstaat könnten sich zu einem handfesten Konflikt in der Golfregion ausweiten. Im Gegensatz zu den Volksaufständen in anderen arabischen Staaten verlaufen die Spannungslinien hier zwischen den Mitgliedern der zwei grossen Glaubensrichtungen des Islam: Die schiitische Mehrheit wirft der sunnitischen Al-Chalifa Herrscherfamilie Diskriminierung vor. Auch im Nachbarstaat Saudi-Arabien herrschen die Sunniten. Die Regierung dort befürchtet ein Übergreifen der Proteste auf die schiitische Minderheit im eigenen Land, die überwiegend im Osten - dem Zentrum der Ölindustrie - lebt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch