Zum Hauptinhalt springen

Kosten wegen Ticketcorner-Übernahme belasten Ticketvermarkter CTS

München Hohe Kosten für Zukäufe und Rechtsstreitigkeiten haben Europas grössten Ticketvermarkter CTS Eventim im vergangenen Jahr ausgebremst.

Das operative Ergebnis (EBIT) fiel wegen der Sonderkosten rund 15 Millionen Euro niedriger aus. Ohne diese Lasten stieg der Betriebsgewinn auf 85,7 (2009: 71,3) Millionen Euro, wie CTS am Dienstag in München mitteilte. Der Umsatz erhöhte sich um gut 11 Prozent auf 519,6 Millionen Euro. Vor allem der margenstarke Absatz über das Internet erreichte mit 28 Prozent ein deutliches Plus. Ende März will CTS weitere Geschäftszahlen wie den Nettogewinn oder die Dividende veröffentlichen. Sonderaufwendungen verursachte die Übernahme des Billetanbieters Ticketcorner gemeinsam mit dem Schweizer Medienkonzern Ringier. Zudem kaufte CTS Eventim «See Tickets Germany», und es streitet sich mit dem US-Konzern Live Nation über eine geplatzte Kooperation.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch