Zum Hauptinhalt springen

«Wunderwaffen erwarte ich nicht»

Economiesuisse-Präsident Gerold Bührer über die Perspektiven in der Eurokrise – und was die hiesige Politik für die Schweizer Exportwirtschaft tun muss.

«Andocken an Euro ist Illusion»: Gerold Bührer, Präsident des Wirtschaftdachverbands «Economiesuisse». <br>Video: Jan Derrer

Auch im neuen Jahr zeichnet sich ab, dass die Eurokrise noch weit von einer Lösung entfernt ist. Der Franken bleibt gegenüber der Gemeinschaftswährung weiterhin auf Höchstständen, auch heute kostet der Euro weniger als 1.25 Franken.

Die Aussenstärke zeigt sich aber auch gegenüber dem US-Dollar, an den auch viele wichtige Abnehmerländer der Schweizer Exporteure ihre Währungen gebunden haben: Er notiert heute Morgen unter 0.965 Franken. Angesichts dieser Entwicklung rufen die Exporteure jetzt immer lauter nach politischen Massnahmen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.