Zum Hauptinhalt springen

Wladimir Putins Energiepolitik spaltet Europa

Mit Lieferverträgen, Pipelines und Zukäufen will Russland Westbalkan und den Osten der EU an sich binden.

«Wladimir, rette die Serben!»: Dem russischen Präsident Wladimir Putin wurde in Serbien einen warmen Empfang bereitet.
«Wladimir, rette die Serben!»: Dem russischen Präsident Wladimir Putin wurde in Serbien einen warmen Empfang bereitet.
Keystone

An einen so freundlichen Empfang in einer europäischen Hauptstadt wird sich Russlands Präsident Wladimir Putin noch lange erinnern. In Belgrad wurde er Mitte Oktober mit Militärparaden, Jagdflugzeugen und von einer jubelnden Menge begrüsst, die skandierte: «Wladimir, rette die Serben!» Dass Putin im Gegenzug sieben bilaterale Handelsabkommen unterzeichnete, war freilich nicht Gefälligkeit, sondern Politik: Moskau sucht Verbündete auf dem Westbalkan und im Osten der EU – um einen Keil in die Europäische Union zu treiben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.