Zum Hauptinhalt springen

«Wer jetzt ein gutes Objekt findet, sollte zuschlagen»

Zweitwohnungen sind in vielen Ferienorten billiger geworden. Der Immobilienberater Edward Derksen sagt, was das für die betroffenen Destinationen heisst. Und für die Kunden.

Lieber preiswert und bodenständig als luxuriös: Das Bündner Maiensässdorf Aclas am Heinzenberg. (Archivbild)
Lieber preiswert und bodenständig als luxuriös: Das Bündner Maiensässdorf Aclas am Heinzenberg. (Archivbild)
Keystone

Neue Daten zeigen, dass die Preise für Wohneigentum in vielen Schweizer Tourismusgemeinden gesunken sind. Sie verkaufen Immobilien in solchen Orten. Stellen Sie den Druck auf die Preise auch fest? Ja, wir beobachten diese Entwicklung auch. Das Angebot an Zweitwohnungen ist im Moment sehr gross, es sind viele neue Objekte auf den Markt gekommen. Das liegt aber nicht nur an der Zweitwohnungsinitiative. Es ist auch ein demografischer Wandel im Gang, der zu einer geringeren Nachfrage nach Ferienwohnungen führt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.