Zum Hauptinhalt springen

Weniger Öl im Norden Alaskas als angenommen

Nach neuesten Erkenntnissen sind die Ölvorräte in Alaska deutlich kleiner als ursprünglich berechnet. Schätzungen aus dem Jahr 2002 waren zu optimistisch.

Noch läuft der Betrieb auf Hochtouren: Eine Pumpstation im Norden von Alaska.
Noch läuft der Betrieb auf Hochtouren: Eine Pumpstation im Norden von Alaska.
Keystone

Das National Petroleum Reserve Alaska in der North Slope verfüge nur über knapp ein Zehntel der geschätzten Ölmenge, erklärten US-Wissenschafter.

Auf der Basis neuer Daten geht die Behörde USGS (US Geological Survey) nun davon aus, dass es in dem Gebiet lediglich 896 Millionen Fass Öl gibt - in einer Schätzung aus dem Jahr 2002 war noch von 10,6 Milliarden Fass die Rede.

Auch die Angaben zu den potenziellen Erdgas-Ressourcen mussten nach unten korrigiert werden: von 1,7 auf 1,5 Billionen Kubikmeter.

SDA/pbe

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch