Zum Hauptinhalt springen

US-Notenbank testet Grossbanken auf Europaschock

Bald wird sich zeigen, ob die US-Banken einer neuerlichen Finanzkrise standhalten könnten. 31 amerikanische Grossbanken werden in den nächsten Monaten genauer unter die Lupe genommen.

Geriet 2008 in den Strudel der Finanzkrise: Die US-Grossbank Bank of America.
Geriet 2008 in den Strudel der Finanzkrise: Die US-Grossbank Bank of America.
Keystone

Die US-Notenbank Fed hat eine dritte Runde von Stresstests für amerikanische Banken angekündigt. Angesichts der derzeitigen Sorge um die Auswirkungen der europäischen Schuldenkrise auf die USA müssen die 31 grössten Banken des Landes beweisen, dass sie in der Lage wären, eine mit Ende des Jahres beginnende Rezession mit stark steigender Arbeitslosigkeit zu überstehen, teilte das Fed mit.

Unter den Parametern des Tests würde ein deutlicher Wirtschaftsabschwung nicht nur in den USA, sondern auf der ganzen Welt simuliert werden, hiess es weiter. Die Banken haben bis zum 9. Januar Zeit, ihre Kapitalpläne beim Fed einzureichen. Darin müssen sie beweisen, dass sie genügend Kapitalreserven haben, um prognostizierte Verluste bei einer neuen Rezession kompensieren zu können.

Tests auf zwölf weitere Institute erweitert

Im März sollen Ergebnisse für die grössten Geldinstitute mitgeteilt werden, anders als beim bisher letzten Test 2011, wo keine Einzelergebnisse für Banken bekannt gegeben worden waren. Der erste Stresstest für US-Banken war 2009 durchgeführt worden, damals hatten die 19 grössten Banken des Landes teilgenommen. Dieser Test versicherte Investoren, dass Amerikas grösste Banken die Ressourcen hatten, um die Rezession und die Folgen der Finanzkrise 2008 zu überstehen.

Für den jetzigen Test wurde das Feld der Banken um 12 weitere Geldinstitute erweitert. Die im vergangenen Jahr abgesegnete Finanzaufsichtsreform verlangt eine Teilnahme an den Stresstests für alle Banken mit mindestens 50 Milliarden Dollar Kapital.

dapd/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch