Zum Hauptinhalt springen

Thilo Sarrazin gegen den Euro

Dem neuen Buch des umstrittenen Ökonomen droht ein moralisierender Hype. Dabei verdient es eine ernsthafte Auseinandersetzung. Eine Buchkritik.

Ein Mann mit Unfehlbarkeitsanspruch: Thilo Sarrazin in der TV-Talkrunde bei Günther Jauch. (20. Mai 2012)
Ein Mann mit Unfehlbarkeitsanspruch: Thilo Sarrazin in der TV-Talkrunde bei Günther Jauch. (20. Mai 2012)
Keystone

Mit «Deutschland schafft sich ab» löste Thilo Sarrazin vor knapp 2 Jahren eine heftige Zuwanderungs- und Islamdebatte aus. Nun legt der frühere Berliner Finanzsenator nach: «Europa braucht den Euro nicht» heisst sein neues Buch. Obwohl es erst heute erhältlich ist, sorgte es bereits übers Wochenende für Wirbel. Der «Stern» widmete ihm die Titelgeschichte, und bei Günther Jauch lieferten sich Sarrazin und Peer Steinbrück, der mögliche Kanzlerkandidat der SPD, ein heftiges Wortduell.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.