Zum Hauptinhalt springen

SMI schliesst nach ruhigem Geschäft tiefer

Der Schweizer Aktienmarkt hat den Handel am Montag mit leichten Kursverlusten abgeschlossen. Der deutsche Leitindex DAX schloss mit 0,3 Prozent im Plus.

Transocean-Aktien stark gesunken: Börse Zürich.
Transocean-Aktien stark gesunken: Börse Zürich.

Das Geschäft in der Schweiz verlief in ruhigen Bahnen, waren doch die Börsen in London und New York feiertagsbedingt geschlossen. Das Blue-Chips-Barometer SMI schloss um 0,15 Prozent tiefer auf dem Tagestief von 6312,60 Punkten. Der breite SPI büsste 0,27 Prozent auf 5562,49 Punkte ein.

Für das Minus im SMI waren in erster Linie die Indexschwergewichte Roche (-0,4 Prozent), Novartis (-0,2 Prozent) und Nestlé (-0,2 Prozent) besorgt. Grössere Abgaben erlitten Nobel Biocare (-1,8%). Die UBS hat zuletzt ihre Beteiligung an der Herstellerin von Dentalimplantaten leicht abgebaut.

Die Aktien der UBS (+0,7 Prozent) wurden dagegen nachgefragt. Die Grossbank will ihr Wealth-Management-Geschäft rasch wieder in die schwarzen Zahlen führen. Ausserdem beschäftigte der Bericht der Geschäftsprüfungskomissionen (GPK) des National- und des Ständerats zur Bewältigung der Finanzkrise und zur UBS-Affäre die Marktteilnehmer. Im breiten Markt litten die Aktien von Transocean (-7,5 Prozent) stark unter der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko gelitten. Nach dem Scheitern des jüngsten Versuchs von BP, den Ölfluss im Golf von Mexiko zu stoppen, können offenbar nur noch Entlastungsbohrungen helfen.

DAX ignoriert Spanien-Herabstufung

Der DAX hat sich am Montag unbeeindruckt von der Herabstufung der spanischen Kreditwürdigkeit gezeigt. Der deutsche Leitindex schloss mit 0,3 Prozent im Plus bei 5.964 Punkten. Die Herabstufung der Kreditwürdigkeit Spaniens durch die Ratingagentur Fitch berührte auch den Euro-Kurs wenig. Insgesamt wurde an den internationalen Börsen wenig gehandelt. Sowohl London als auch die Wall Street waren aufgrund eines Feiertages geschlossen.

Der Nebenwerteindex MDAX stieg in Frankfurt am Main um 0,8 Prozent auf 8.023 Punkte. Für den Technologiewerteindex TecDAX ging es um 0,7 Prozent nach oben auf 747 Zähler. Gewinner im DAX waren Volkswagen mit einem Plus von 2,2 Prozent und Infineon mit einem Anstieg von 1,9 Prozent. Zu den Verlierern gehörten dagegen K&S mit einem Minus von 1,3 Prozent und Merck mit einem Verlust von 0,8 Prozent.

Die asiatischen Märkte zeigten sich ebenfalls entspannt. Der japanische Nikkei stieg um 0,1 Prozent auf 9.768 Punkte. Die Herabstufung Spaniens hatte am Wochenende Befürchtungen hervorgerufen, der Euro könnte weiter deutlich fallen. Aber die europäische Gemeinschaftswährung gab nur etwas nach: Der Referenzkurs wurde am Nachmittag auf 1,2307 Dollar festgesetzt, nach 1,2384 Dollar am Freitag. In den vergangenen Wochen hatte die Gemeinschaftswährung zeitweise ein Vier-Jahres-Tief unterhalb 1,23 Dollar erreicht.

SDA/mt

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch