Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Käsereien leiden

Wie der starke Franken und der Einkaufstourismus hiesigen Delikatessenverkäufern das Geschäft vermiesen.

Für ausländische Konsumenten scheint die Preis-Schmerzgrenze erreicht: Käseladen in Girenbad. Foto: Reto Oeschger
Für ausländische Konsumenten scheint die Preis-Schmerzgrenze erreicht: Käseladen in Girenbad. Foto: Reto Oeschger

Ein Umsatzplus konnten die Schweizer Detailhändler zuletzt im vergangenen Dezember verzeichnen. Seither ging es im Vergleich mit dem Vorjahr stetig abwärts. So auch im März, wie die gestern veröffentlichten Zahlen des Bundesamtes für Statistik zeigen. Bereinigt um Teuerung und Anzahl Verkaufstage ergibt sich ein Minus um 2,8 Prozent. Im Januar betrug der Rückgang 1,1 Prozent, im Februar 3,1 Prozent.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.