Zum Hauptinhalt springen

Schwacher Euro sichert 80'000 Arbeitsplätze

Der sinkende Euro-Kurs wird nach Einschätzung des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) die konjunkturelle Entwicklung in Deutschland stärken.

So werde der schwache Euro der deutschen Wirtschaft in diesem Jahr unter dem Strich ein Wachstumsplus von rund fünf Milliarden Euro bringen, sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben der Zeitung «Rheinpfalz am Sonntag». Damit würden etwa 80'000 Arbeitsplätze in der Industrie gesichert.

Ursache dafür seien die durch den günstigen Euro gestiegenen Exportchancen, fügte Wansleben hinzu. Deutsche Produkte seien durch die schwache Gemeinschaftswährung im Ausland deutlich billiger und liessen sich so besser verkaufen. Das gelte vor allem für Autos, aber auch für Produkte der Elektrotechnik und der Chemie.

Zugleich wies der DIHK-Geschäftsführer aber auch darauf hin, dass sich Öl und Rohstoffe für die deutschen Unternehmen verteuerten. Auch bleibe den Verbrauchern durch die Euro-Schwäche weniger Geld für den Kauf heimischer Produkte, fügte er hinzu.

ddp/sam

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch