Zum Hauptinhalt springen

Russlands Bonität sinkt auf Ramschniveau

Gerade noch ein Ba1 erhält Russlands Kreditwürdigkeit von der Ratingagentur Moody's.

Kursabschläge auf russische Anleihen dürften heftig ausfallen: Wechselkurse in Moskau. (12. Februar 2015)
Kursabschläge auf russische Anleihen dürften heftig ausfallen: Wechselkurse in Moskau. (12. Februar 2015)
Reuters

Die Ratingagentur Moody's hat die Kreditwürdigkeit Russlands auf Ramschniveau herabgestuft. Die Bonität werde statt Baa3 künftig mit Ba1 bewertet, teilte die US-Agentur am Freitag mit. Damit rangiert das Land eine Stufe unter dem «Investment Grade», womit Kursabschläge auf russische Anleihen besonders heftig ausfallen dürften.

Als Grund für die Herabstufung nannte Moody's die Ukraine-Krise, den Ölpreisverfall und den schwachen Rubel. Es sei davon auszugehen, dass Russland im laufenden Jahr in eine tiefe Rezession rutsche und sich der Abschwung 2016 fortsetze.

Erst im Januar hatte die US-Agentur Standard & Poor's den Daumen über Russlands Bonität gesenkt und sie auf Ramschniveau herabgestuft.

Der russischen Wirtschaft setzen neben den gefallenen Energiepreisen auch die westlichen Sanktionen wegen der Rolle Moskaus in der Ukraine-Krise zu.

AP/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch