Zum Hauptinhalt springen

Nur noch hauchdünn über der Untergrenze

In den letzten Tagen hat sich der Franken der Grenze von 1.20 pro Euro stark genähert. Warum ist die Schweizer Währung wieder derart unter Aufwertungsdruck? Die Hintergründe.

Erneut im Scheinwerferlicht der Devisenmärkte: SNB-Chef Thomas Jordan.
Erneut im Scheinwerferlicht der Devisenmärkte: SNB-Chef Thomas Jordan.
Keystone

In den letzten Tagen ist der Preis des Euro in Franken auf einen Tiefstwert gefallen, wie seit dem Herbst 2012 nicht mehr. Noch zu Jahresbeginn hat ein Euro knapp 1.24 Franken gekostet, jetzt liegt der Preis mit 1.206 Franken nur noch hauchdünn über der von der Schweizerischen Nationalbank (SNB) gesetzten Untergrenze von 1.20 Franken pro Euro.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.