Zum Hauptinhalt springen

Morgen, morgen, nur nicht heute

Die grosse Lösung der Eurokrise ist bereits auf Mittwoch vertagt. Es zeichnet sich jedoch ab, dass die Politiker auch dann nichts zur nachhaltigen Beruhigung beitragen können – im Gegenteil.

Die grosse Lösung haben die EU-Länderchefs gestern nicht präsentiert. Am Mittwoch wollen sie es nachholen: Pressetermin mit Teilnehmern des Treffens von gestern.
Die grosse Lösung haben die EU-Länderchefs gestern nicht präsentiert. Am Mittwoch wollen sie es nachholen: Pressetermin mit Teilnehmern des Treffens von gestern.
Reuters
In den Kernanliegen keine Einigkeit. Doch die Freude an neuem Leben verbindet: Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel schenkt dem französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy für dessen neugeborene Tochter Giulia einen Steiff-Teddibären. Sarkozy reicht der Kanzlerin seinerseits das Handy, damit diese seiner Frau Carla Bruni gratulieren kann.
In den Kernanliegen keine Einigkeit. Doch die Freude an neuem Leben verbindet: Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel schenkt dem französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy für dessen neugeborene Tochter Giulia einen Steiff-Teddibären. Sarkozy reicht der Kanzlerin seinerseits das Handy, damit diese seiner Frau Carla Bruni gratulieren kann.
Keystone
Mit dem scheidenden EZB-Chef Jean-Claude Trichet ist weder ein substanzieller Schuldenschnitt Griechenlands, noch eine Beteiligung der Zentralbank an einer Hebelung des Rettungsfonds zu haben: Trichet trifft gestern in Brüssel zum Gipfel ein.
Mit dem scheidenden EZB-Chef Jean-Claude Trichet ist weder ein substanzieller Schuldenschnitt Griechenlands, noch eine Beteiligung der Zentralbank an einer Hebelung des Rettungsfonds zu haben: Trichet trifft gestern in Brüssel zum Gipfel ein.
Reuters
1 / 3

Am Wochenende hätten die Staatschefs der Eurozone die definitive Lösung ihrer Krise verkünden wollen. Schon Ende letzter Woche haben sie diese grosse Ankündigung auf Mittwoch weiterverschoben. Gemäss dem bisher aus den Debatten Bekannten, droht die grosse Lösung vom Mittwoch ein weiteres Mal zu einem Rohrkrepierer zu werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.