Zum Hauptinhalt springen

Moody's mahnt USA zu Budgetsanierung

Die Ratingagentur Moody's empfiehlt den USA eine strenge Spar- und Reformpolitik, um ihre hohe Kreditwürdigkeit zu wahren. Ansonsten drohe eine Herabstufung.

Muss den Gürtel enger schnallen: US-Finanzminister Timothy Geithner.
Muss den Gürtel enger schnallen: US-Finanzminister Timothy Geithner.
Keystone

Die Wahrscheinlichkeit, dass die Bewertung langfristiger US-Staatsanleihen von der bislang gültigen Bestnote in den kommenden zwei Jahren herabgestuft werde, habe sich erhöht, heisst es in einem Moody's-Papier, das am Freitag der Nachrichtenagentur AFP in Washington vorgelegt wurde. Die Agentur nannte darin eine Reihe von Bedingungen für die Wahrung der Bestnote Aaa.

Zum einen müsse die Regierung «konstruktive Anstrengungen» unternehmen, um das gegenwärtige Haushaltsdefizit abzubauen. Zum anderen müsse der langfristige Anstieg der Sozialausgaben - vor allem der Rentenversicherung - gebremst werden. Das erwartete Wirtschaftswachstum allein reiche ohne solche Einschnitte nicht aus, um den Verschuldungsgrad zu reduzieren, heisst es in dem Papier weiter. Unter den 16 Ländern, deren Kreditwürdigkeit derzeit von Moody's mit der Bestnote bewertet würden, wiesen die USA die grösste Diskrepanz zwischen Verschuldung und Staatseinnahmen auf.

AFP/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch