Zum Hauptinhalt springen

Militärschlag gegen Libyen treibt Ölpreis in die Höhe

Unsicherheit und Angst nach dem Eingreifen der internationalen Truppen lassen den Ölpreis um rund 2 Dollar pro Fass steigen. Experten rechnen diese Woche mit weiteren Turbulenzen im Ölmarkt.

Die Militäraktion westlicher Truppen in Libyen hat den Ölpreis in die Höhe getrieben. Nordsee-Öl der Sorte Brent verteuerte sich um 2,26 Dollar auf 116,19 Dollar je Barrel. US-Leichtöl WTI legte knapp 2 Dollar auf rund 103 Dollar pro Fass zu.

«Unsicherheit und Angst treiben den Ölpreis kurzfristig hoch», sagte Matthew Lewis, Analyst bei CMC Markets. Da Machthaber Muammar al-Ghadhafi nicht den Anschein mache, aufgeben zu wollen, sei im Laufe der Woche mit weiteren Turbulenzen am Ölmarkt zu rechnen.

Westliche Truppen bombardieren seit Samstag Ziele des ölexportierenden Landes. Der Export und Handel von libyschem Erdöl ist wegen der Unruhen praktisch zum Erliegen gekommen.

SDA/miw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch