Zum Hauptinhalt springen

Leitzins bleibt auf Rekordtief

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Leitzins für die Euro-Zone auf dem Rekordtief von 1,0 Prozent belassen. Experten erwarten aber im kommenden Jahr einen Zinsschritt.

Europäischer Währungshüter: EZB-Präsident Jean-Claude Trichet
Europäischer Währungshüter: EZB-Präsident Jean-Claude Trichet
Keystone

Der wichtigste Zins zur Versorgung der Banken mit Zentralbankgeld verharrt seit Mai 2009 auf diesem Niveau. Wegen der Schuldenkrise in mehreren Euro-Ländern erwarten nahezu alle Experten erst im kommenden Jahr einen Zinsschritt der Währungshüter. Die EZB hatten den Schlüsselzins in der Finanzkrise wie andere Zentralbanken auch massiv gesenkt, um Finanzsystem und Wirtschaft zu stützen.

EZB-Präsident Jean-Claude Trichet will sich auf einer Pressekonferenz zu der Entscheidung des Rates äussern. Die Europäischen Währungshüter hatten seit der Verschärfung der Finanzmarktkrise im September 2008 den Leitzins in sieben Schritten auf den historischen Tiefstand gesenkt. Seit Mai 2009 liegt er bei 1,00 Prozent.

SDA/sam

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch