Zum Hauptinhalt springen

«Jeder Schüler sollte das Schweizer Vorsorgesystem kennen»

Die Verschuldung von Jugendlichen und die Konsumkultur fordern die Volksschule heraus. Was man heute über Wirtschaft lernen sollte, sagt Lehrerpräsident Beat W. Zemp im letzten Teil unserer Serie.

«Die Unbestechlichkeit der Lehrpersonen ist sehr wichtig»: Für Beat W. Zemp, Präsident der Schweizer Lehrer, ist der Wirtschaftsunterricht wichtig, enthält aber auch Stolpersteine.
«Die Unbestechlichkeit der Lehrpersonen ist sehr wichtig»: Für Beat W. Zemp, Präsident der Schweizer Lehrer, ist der Wirtschaftsunterricht wichtig, enthält aber auch Stolpersteine.
Keystone

Herr Zemp, verschiedene Studien haben gezeigt, dass das Finanzwissen der Schweizer Bevölkerung mangelhaft ist. Wie erklären Sie sich das? Die Studien wurden bei der allgemeinen Bevölkerung und nicht bei den Schülern durchgeführt. Sie spiegeln also einen früheren Stand an Schweizer Schulen. Viele von den Befragten dürften in der Schule kaum etwas über Wirtschaft gelernt haben. Das Sprichwort «Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr» trifft offenbar auch auf das Wirtschaftswissen zu. Ich möchte aber festhalten: Das Wirtschaftswissen der Berufsschüler und Gymnasiasten ist in den letzten zehn Jahren deutlich besser geworden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.