Zum Hauptinhalt springen

IWF rät Jordan zu noch tieferen Zinsen

Nationalbank-Präsident Thomas Jordan muss viel Kritik einstecken für seine negativen Zinsen. Diese sind dem Währungsfonds mit -0,75 Prozent aber noch nicht tief genug.

Sukkurs aus New York: SNB-Präsident Thomas Jordan (l.) mit IWF-Chefin Christine Lagarde, hier am WEF in Davos. (20. Januar 2016)
Sukkurs aus New York: SNB-Präsident Thomas Jordan (l.) mit IWF-Chefin Christine Lagarde, hier am WEF in Davos. (20. Januar 2016)
Jean-Christophe Bott, Keystone

Der Internationale Währungsfonds (IWF) sieht die Schweizer Wirtschaft auf einem guten Weg. Grundsätzlich empfehlen die IWF-Experten der Schweiz, ihren geld- und haushaltspolitischen Kurs weiterzuführen. Sie sehen aber auch Verbesserungspotential.

Der IWF empfiehlt der Schweizerischen Nationalbank (SNB) im jährlichen Länderexamen, eine Verschärfung der Negativzinsen zu prüfen, wie IWF-Vertreterin Rachel van Elkan am Montag vor den Medien in Bern sagte.

Weniger Devisenkäufe nötig

In Frage kämen dabei sowohl, die Freibeträge zu verkleinern, die von den Negativzinsen ausgenommen sind, als auch die Negativzinsen selbst noch weiter in negatives Territorium zu drücken. Damit müsste die SNB seltener auf Interventionen mittels Devisenkäufen zurückgreifen.

Derzeit will die SNB aber an ihrer Politik festhalten, wie Thomas Moser, stellvertretendes Mitglied des Direktoriums, sagte. Bei einer Veränderung der Situation werde die SNB aber eine Anpassung ihrer Politik prüfen.

Staat soll mehr ausgeben

Auch für die Politik hat der IWF eine Empfehlung. Er stellt fest, dass die Ausgaben regelmässig tiefer ausfallen als budgetiert. Deshalb erwägen die Experten des Währungsfonds, ob die Ausgabenunterschreitungen im Folgejahr nachgeholt werden könnten.

Insgesamt attestiert der IWF der Schweizer Wirtschaft eine hohe Widerstandskraft. Die Erholung dürfte an Schwung gewinnen. Für 2016 erwartet der IWF ein Wirtschaftswachstum von 1,5 Prozent, zuvor war der Fonds von 1,3 Prozent ausgegangen. Mittelfristig prognostiziert er ein Wachstum von 1,75 Prozent.

SDA/rub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch