Zum Hauptinhalt springen

In China schnellt die Inflation hoch

Mit 5,1 Prozent erreichte die Teuerungsrate in den zwölf Monaten bis November ein Tempo wie seit mehr als zwei Jahren nicht mehr.

Währung mit Problemen: In einer Bank in Fuyang in der Provinz Anhui.
Währung mit Problemen: In einer Bank in Fuyang in der Provinz Anhui.
Keystone

Im Oktober hatte die Inflation noch bei 4,4 Prozent gelegen. Auch die Industrieproduktion erhöhte sich im November deutlicher als erwartet, wie die Nationale Statistikbehörde am Samstag mitteilte. Demnach legte der Ausstoss um 13,3 Prozent nach 13,1 Prozent im Oktober zu.

Volkswirte waren in einer Umfrage vor Bekanntgabe der Zahlen von einer leichten Abschwächung auf 13,0 Prozent ausgegangen. Die Inflation prognostizierten sie mit 4,7 Prozent.

Die Regierung der Volksrepublik hat in den vergangenen Wochen wiederholt versucht, die heiss laufende Wirtschaft vorsichtig abzukühlen. Bis zum Jahresende wird nun eine weitere Zinserhöhung erwartet, um den Preisauftrieb zu dämpfen. Den Zahlen zufolge verteuerten sich Lebensmittel allein im November um 2,0 Prozent. Die Führung in Peking hat Preiskontrollen angekündigt, um diese Entwicklung zu stoppen.

SDA/raa

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch