Zum Hauptinhalt springen

Hoffen oder handeln? Die vielen Rezepte gegen den starken Franken

Am Industrietag des Unternehmerverbands Swissmem war er Hauptthema: Der harte Franken. Alle sorgen sich um ihn, doch die Handlungsvorschläge gehen weit auseinander – eine Übersicht.

Der harte Franken zeugt von der Stärke der Schweizer Wirtschaft, doch er belastet die exportorientierte Industrie und den Tourismus. Unternehmer und Politiker bringen unterschiedliche Vorschläge ins Spiel, wie der Herausforderung zu begegnen ist.

Dabei stehen sich zwei Lager gegenüber: Während bürgerliche Politiker auf die Innovationskraft der Unternehmen setzen und die Konjunktur allenfalls mit Investitionen oder Steuererleichterungen ankurbeln wollen, fordern linke Politiker und die Industrie Sofortmassnahmen wie etwa die Anbindung des Frankens an den Euro oder weitere Interventionen der Nationalbank. Eine Auslegeordnung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.