Zum Hauptinhalt springen

Euro steigt zum Franken vorübergehend über 1,20

Die Marke von 1,20 ist geknackt. Aber so richtig überwunden ist die Hürde noch nicht.

Der Wechselkurs kratzte am Donnerstagabend immer wieder an der 1,20-Marke: Ein Screenshot des Wechselkurses. (19. April 2018, Zeitangaben zwei Stunden hinter Schweizer Zeit) Bild: fxstreet.com
Der Wechselkurs kratzte am Donnerstagabend immer wieder an der 1,20-Marke: Ein Screenshot des Wechselkurses. (19. April 2018, Zeitangaben zwei Stunden hinter Schweizer Zeit) Bild: fxstreet.com

Der Euro kostete am Donnerstagabend mehrmals vorübergehend mehr als 1,20 Franken. Zuvor hatte er den ganzen Tag über knapp unter dieser Schwelle notiert. Kurz vor 20 Uhr schwankte der Kurs weiterhin bei rund 1,199 Franken.

Die Marke von 1,20 ist vor allem deshalb von Bedeutung, weil die SNB diese bis zur Aufhebung im Januar 2015 als Mindestkurs verteidigte. Auch gegenüber dem US-Dollar schwächte sich der Franken ab; der Dollar/Frankenkurs notiert aktuell wieder knapp oberhalb der 0,97er-Grenze.

Ruhiger Devisenmarkt

Seit Tagen zeichnete sich ab, dass die Marke von 1,20 fallen könnte. Analysten nennen verschiedene Gründe für die Schwäche der Schweizer Währung. Sie habe als Fluchtwährung ausgedient, meinen einige. Andere sehen einen Zusammenhang zur Geldpolitik und zur überaus «taubenhaften» Schweizerischen Nationalbank.

Abgesehen davon war es am Devisenmarkt vergleichsweise ruhig. Der Euro wurde am Nachmittag bei 1,2361 US-Dollar gehandelt und damit in etwa auf dem Niveau vom Vorabend.

SDA/mch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch