Zum Hauptinhalt springen

Euro profitiert nicht von der Einigung in Griechenland

Nach dem Tauziehen in Griechenland bleibt die erhoffte Erholung des Euro aus: Gegenüber dem Franken verteuerte sich die Währung nur leicht.

Der Euro hat zu Wochenbeginn nicht vom Ende des politischen Tauziehens in Griechenland profitiert. Am Montagmorgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3770 US-Dollar und damit in etwa soviel wie am Freitagabend.

Zum Franken legte der Euro am heute Morgen leicht zu und kostete 1,2323 Franken. Am Freitagabend wurde er noch zu 1,2204 Franken gehandelt. Auch der US-Dollar notiert mit 0,8924 Franken über dem Niveau vom Freitagabend.

In Griechenland zeichnet sich vorerst ein Ende der politischen Krise ab: Nachdem Regierungschef Giorgos Papandreou am Wochenende seine Bereitschaft zum Rücktritt signalisiert hatte, ist nun die Bildung einer Übergangsregierung von Sozialisten und Konservativen vorgesehen.

SDA/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch