Zum Hauptinhalt springen

Ebay ist mit gebrochenem Flügel unterwegs

Den lästigen Aktionär Carl Icahn ist das Online-Auktionshaus jetzt zwar losgeworden. Doch ob Ebay auf Dauer eine Zukunft hat, erscheint mehr als ungewiss.

Ebay muss sich neue Wachstumsfelder suchen - Teilnehmende eines "Live Events" von Ebay in Berlin.
Ebay muss sich neue Wachstumsfelder suchen - Teilnehmende eines "Live Events" von Ebay in Berlin.
Markus Schreiber, Keystone

Für Carl Icahn ist das Kapitel Ebay abgeschlossen. Der US-Grossinvestor, der wegen seiner rüden Methoden im Umgang mit Firmenmanagements einen eher zweifelhaften Ruf geniesst, veräusserte seine Beteiligung an dem Online-Auktionshaus im Laufe des dritten Quartals, wie zu Wochenbeginn bekannt geworden ist. Icahn setzt nun ganz auf die frühere Ebay-Tochter Paypal, einen elektronischen Bezahldienst, der seit Mitte Juli als eigenständiges Unternehmen an der New Yorker Börse kotiert ist und dem Leitindex S&P 500 angehört. Seinen Anteil von 3,8 Prozent an Paypal, den Icahn im Zuge der Abspaltung von Ebay und des Börsenganges erhalten hatte, behielt er vollumfänglich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.