Zum Hauptinhalt springen

Die US-Reaktion nach dem EZB-Paukenschlag

Am Mittwoch erläutert Fed-Chefin Janet Yellen die US-Geldpolitik. Was zu erwarten ist – und wohin sich der Dollar bewegen dürfte.

Die Augen der Finanzwelt sind auf sie gerichtet: Fed-Chefin Janet Yellen. (Archivbild)
Die Augen der Finanzwelt sind auf sie gerichtet: Fed-Chefin Janet Yellen. (Archivbild)
Keystone

Nach dem Paukenschlag durch die Europäische Zentralbank (EZB) zu Monatsbeginn ist am Mittwoch in den USA mit dem Fed die weltweit führende Notenbank an der Reihe, ihre weiteren geldpolitischen Massnahmen und ihre Einschätzung der Lage zu kommunizieren.

Mit Blick allein auf die Kerngrössen ist gemäss den meisten Beobachtern keine Überraschung angesagt: Die monatlichen Anlagenkäufe (verbriefte Hypotheken und US-Staatsanleihen) werden demgemäss wie schon nach den letzten Entscheiden um weitere 10 Milliarden Dollar auf noch 35 Milliarden reduziert, und am Leitzins (Federal Funds Rate) von 0 bis 0,25 Prozent wird ohnehin nicht gerüttelt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.