Zum Hauptinhalt springen

«Deutschland könnte sich eine griechische Umschuldung fast alleine leisten»

Alexander Dibelius, Deutschlands Goldman-Sachs-Chef, warnt vor einem griechischen Staatsbankrott. Er fordert eine schnelle Lösung unter der Federführung Berlins.

Die Retterin in der Not? Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Die Retterin in der Not? Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Keystone

«Zu einer Insolvenz Griechenlands darf es nicht kommen. Deshalb wird es eine Umschuldung oder eine Sanierung der griechischen Schuldenlast geben müssen. Daran wird wahrscheinlich kein Weg vorbeiführen», sagte Alexander Dibelius der «Bild»-Zeitung. Das Land erwirtschafte zwar nur zwei Prozent der europäischen Wirtschaftsleistung, trotzdem sei Griechenland zum Symbol für die Euro-Krise geworden. «Es darf nicht dazu führen, dass ein grosses Währungssystem scheitert», sagte Dibelius, der für Goldman Sachs auch die Märkte Österreich, Russland, Zentral- und Osteuropa leitet.

Der Investmentbanker schreibe Deutschland eine grosse Verantwortung bei der Rettung von Griechenland zu. «Wir dürfen nicht vergessen, dass Deutschland vom Euro bis heute immer noch weit mehr profitiert als das, was die Euro-Krise kostet. Die Vorteile sind so gewaltig, dass Deutschland heute so stark dasteht, dass es sich eine Umschuldung Griechenlands theoretisch fast allein leisten könnte.» Das wolle natürlich niemand und dazu werde es auch nicht kommen. Für ein gemeinsames Rettungskonzept fordere Dibelius eine «Mischung aus Hilfen, Disziplin und Druck», damit Athen auf den «Pfad der Tugend» zurückfinde.

Verunsicherung macht sich breit

Kritisch sehe Dibelius die zahlreichen Stabilisierungsvorschläge aus der Politik für den Euro. «Es gibt in den Euro-Ländern und in Brüssel zu viele unterschiedliche Konzepte zur Rettung des Euro. Die Diskussionen und immer neuen Nachrichten verunsichern Kapitalmärkte sowie Investoren und sorgen für Unsicherheit. Das trägt nicht zur Stabilität des Euro bei», sagt der Manager.

Die deutsche Wirtschaft warnte Dibelius vor zu grosser Euphorie über den Aufschwung. «Deutschland hat alles richtig gemacht, ist hervorragend durch die Krise gekommen und steht heute so stark da wie schon lange nicht mehr. Ich warne aber vor zu viel Euphorie. Die grösste Gefahr für Deutschland ist, dass wir uns selbstzufrieden zurücklehnen.» Deutschland stehe im Wettbewerb mit extrem starken Ländern wie China, Indien und Brasilien. Deshalb dürfe das Land nicht nachlassen, sich ständig zu fragen: Wie bleibt die deutsche Wirtschaft weiter stark und was ist zu tun, um weiter besser als die anderen zu sein.

AFP/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch