Zum Hauptinhalt springen

Deutschland gerät immer mehr in die Defensive

Neue Pläne zur Stützung gefährdeter Euroländer sorgen in Deutschland für Empörung. Sie werden dort mit einem Griff in die Staatsschatulle gleichgesetzt. Selbst das Verhältnis zur EZB sei «erschüttert».

US-Präsident Barack Obama verwies auf das entschiedene Vorgehen der US-Zentralbank als Mittel zur Eindämmung der Eurokrise. Bei der deutschen Kanzlerin Angela Merkel kam das gar nicht gut an: Merkel und Obama am G20-Gipfel in Cannes am 4. November 2011.
US-Präsident Barack Obama verwies auf das entschiedene Vorgehen der US-Zentralbank als Mittel zur Eindämmung der Eurokrise. Bei der deutschen Kanzlerin Angela Merkel kam das gar nicht gut an: Merkel und Obama am G20-Gipfel in Cannes am 4. November 2011.
Reuters
Der neue Chef der deutschen Bundesbank Jens Weidmann, machte Kanzlerin Merkel unmissverständlich klar, dass die Bundesbank nicht dazu Hand bieten würde, mit ihren Sonderziehungsrechten den Rettungsfonds EFSF zu speisen: Jens Weidmann (links) zusammen mit dem deutschen Finanzminister Wolfgang Schäuble am Treffen des Internationalen Währungsfonds am 24. September 2011 in Washington.
Der neue Chef der deutschen Bundesbank Jens Weidmann, machte Kanzlerin Merkel unmissverständlich klar, dass die Bundesbank nicht dazu Hand bieten würde, mit ihren Sonderziehungsrechten den Rettungsfonds EFSF zu speisen: Jens Weidmann (links) zusammen mit dem deutschen Finanzminister Wolfgang Schäuble am Treffen des Internationalen Währungsfonds am 24. September 2011 in Washington.
Reuters
1 / 2

Die Aufregung in Deutschland ist gross. Die übrigen Europäer, die Amerikaner und sogar die Europäische Zentralbank hätten sozusagen einen Griff in die Schatulle des Landes versucht, was die Regierung unter Kanzlerin Merkel erst im letzten Moment habe verhindern können. So lassen sich die Berichte mehrerer deutscher Medien zusammenfassen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.