Zum Hauptinhalt springen

«Der Schweizer Aktienmarkt würde abstürzen»

Der Wirtschaftshistoriker Tobias Straumann nennt drei Szenarien, wie es nach den Wahlen in Griechenland weitergehen könnte. Und er erklärt, warum die wirtschaftlichen Folgen in jedem Fall gravierend sein werden.

Franziska Kohler, Amir Ali
Die Probleme der Griechen belasten die Märkte: Aktienchart an der Börse in Zürich. (Archivbild)
Die Probleme der Griechen belasten die Märkte: Aktienchart an der Börse in Zürich. (Archivbild)
Reuters

Die Griechen versuchen morgen erneut, ein neues Parlament zu wählen. Welches Resultat wäre aus ökonomischer Sicht bei dieser Schicksalswahl wünschenswert? Für die griechische Wirtschaft wäre es am besten, wenn die Parteien gewinnen, die mit der EU weiter zusammenarbeiten wollen – also die Konservativen – und diese dann eine Koalition mit den linken Parteien bilden. Das würde dem Land wieder etwas mehr Stabilität bringen. Leider ist dieses Szenario unwahrscheinlich, da es ja bekanntlich schon letztes Mal schief ging.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen