Zum Hauptinhalt springen

Der Austritt Deutschlands als Lösung der Euro-Krise

Bisher wurde immer gefordert, schwache Länder wie Griechenland sollten allenfalls aus der Währungsunion austreten. Dabei: Besser für alle wäre, das stärkste würde gehen.

Die Wiedergeburt der Deutschen Mark als Lösung für das Euro-Malaise: 1-Mark-Druckplatten.
Die Wiedergeburt der Deutschen Mark als Lösung für das Euro-Malaise: 1-Mark-Druckplatten.
Keystone

Irland zeigt es wieder eindrücklich: Die Währungsunion bleibt in der Krise gefangen. Portugal droht der nächste Kandidat zu werden, der dringend der Unterstützung bedarf. Auch Spanien und Italien sind gefährdet. Kommt dazu, dass selbst Griechenland noch tief in der Krise steckt, auch wenn es durch Irland etwas aus den Schlagzeilen geraten ist. Weder der 750-Milliarden-Hilfsfonds von EU und IWF noch die geplanten strengeren Defizitvorschriften ändern etwas an den fundamentalen Widersprüchen der Währungsunion. Eine unter Ökonomen erneut ernsthaft debattierte Lösung des Problems lautet, Deutschland solle aus dem Euro-Verbund austreten und allenfalls mit weiteren starken Ländern des Nordens eine eigene Währungsgemeinschaft bilden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.