Zum Hauptinhalt springen

«Der Aufschrei ist übertrieben»

Droht den Unternehmen nach der Aufhebung der Personenfreizügigkeit ein Personalmangel? Arbeitsmarktforscher George Sheldon nennt die Schlüsselpunkte, die eine neue Kontingentregel beachten müsste.

Simon Schmid
«Historisch wurde die stärkste Zuwanderung unter dem alten Kontingentsystem verzeichnet»: Arbeitsmarktforscher George Sheldon.
«Historisch wurde die stärkste Zuwanderung unter dem alten Kontingentsystem verzeichnet»: Arbeitsmarktforscher George Sheldon.
Keystone

Genau 80'937 effektive Neuzugänge aus den EU-17- und Efta-Staaten verzeichnete das Bundesamt für Migration in den vergangenen zwölf Monaten. So viele zusätzliche Erwerbstätige erhielten zwischen Dezember 2012 und November 2013 eine Aufenthaltsbewilligung, um für ein Schweizer Unternehmen im Gesundheitswesen, in der Gastronomie oder in der Maschinenindustrie zu arbeiten. Nun wurde die Masseneinwanderungsinitiative angenommen. Herrscht bei Bauunternehmen, Spitälern und IT-Firmen also bald Personalnotstand?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen