Zum Hauptinhalt springen

China kündigt flexibleren Wechselkurs an

Mit einem angedeuteten Kurswechsel in der Währungspolitik hat die Regierung in Peking Hoffnungen auf einen ausgewogeneren Welthandel geweckt.

Angesichts anhaltender internationaler Forderungen nach einer Aufwertung des Yuan stellte die Zentralbank in Peking am Samstag eine Anpassung der Wechselkurse in Aussicht. Die Chinesische Volksbank habe entschieden, die Reform des Yuan-Wechselkursmechanismus weiter voranzubringen und dessen "Flexibilität" zu stärken, teilte das staatliche Finanzinstitut am Samstag mit. Die Ankündigung erfolgte kurz vor dem Gipfel der 20 einflussreichsten Industrie- und Schwellenländer (G-20) kommendes Wochenende in Toronto. Einen genauen Termin für die angekündigten Schritte nannte China aber nicht.

"Chinas Entscheidung, die Flexibilität seines Wechselkurses zu erhöhen, ist ein konstruktiver Schritt, der bei der Sicherung des Aufschwungs helfen und zu einer ausgewogeneren Weltwirtschaft führen kann", reagierte Obama umgehend. Die Regierung in Washington hatte China immer wieder vorgeworfen, den Yuan künstlich niedrig zu halten und damit seine Exporte zu begünstigen. Die USA sehen in dem starren Wechselkurs von Yuan und Dollar einen wichtigen Grund für ihr enormes Handelsdefizit mit China.

Positives Echo vom IWF

Auch IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn begrüsste Chinas Ankündigung. Das Vorhaben sei "eine ermutigende Entwicklung", sagte er in Washington. Die EU-Kommission erhoffte sich von einer Umsetzung der chinesischen Pläne "mehr nachhaltiges Wachstum" und eine "Stärkung der Stabilität des internationalen Währungs- und Finanzsystems". China habe ein "Signal des Vertrauens" in die Stärke des weltweiten Aufschwungs gesendet, teilte die Kommission in Brüssel mit.

Die chinesische Zentralbank erklärte zwar, es gebe derzeit keine Grundlage für grosse Veränderungen beim Wechselkurs des Yuan, für den weiterhin "die bereits angekündigte Bandbreite" gelte. Ein Mitglied des währungspolitischen Ausschusses der chinesischen Zentralbank, Li Daokui, erklärte jedoch nach Angaben der Agentur Dow Jones, die Ankündigung komme dem Ende des festgelegten Yuan-Wechselkurses gleich.

Auch nach Einschätzung von Finanzexperten bedeutet die Erklärung der chinesischen Zentralbank, dass China den festen Wechselkurs des Yuan aufgibt. Dies werde eine schrittweise Aufwertung des Yuan zur Folge haben, sagte ein Analyst in Peking, der nicht namentlich genannt werden wollte. Wang Qing von der Investmentbank Morgan Stanley sagte, der Schritt bedeute ein Umschwenken auf die Währungspolitik vor der Weltwirtschaftskrise.

AFP/raa

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch