Zum Hauptinhalt springen

Arbeitslosigkeit in Deutschland auf dem tiefsten Stand seit 1992

Deutschland findet immer besser aus der Wirtschaftskrise. Erstmals seit 18 Jahren ist die Zahl der Arbeitslosen wieder auf unter drei Millionen gefallen.

Immer weniger befinden sich in Deutschland auf der Suche nach Arbeit: Arbeitsamt in Hamburg.
Immer weniger befinden sich in Deutschland auf der Suche nach Arbeit: Arbeitsamt in Hamburg.
Keystone

In Deutschland ist die Zahl der Arbeitslosen erstmals seit Ausbruch der Finanzkrise wieder unter die Marke von drei Millionen gefallen. Im Oktober waren 2,945 Millionen Menschen ohne Arbeit. Die Arbeitslosenquote sank saisonbereinigt auf 7,5 Prozent.

Letztmals waren in Deutschland im Oktober 1992 weniger Menschen ohne Job. Im Vergleich zum Vormonat sank die Zahl der Arbeitslosen um 86'000, wie die Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen am Mittwoch in Berlin bekannt gab.

Zwischenzeitlich mehr als 3,6 Millionen Arbeitslose

Zuletzt war die Zahl der Jobsuchenden in Deutschland im Oktober und November 2008 unter drei Millionen gelegen. Dann war sie durch den Ausbruch der Finanz- und Wirtschaftskrise allerdings zwischenzeitlich auf mehr als 3,6 Millionen gestiegen.

Grund für die positive Entwicklung ist die schnelle Erholung der deutschen Wirtschaft nach der Krise. Dabei half allerdings auch, dass die Arbeitslosigkeit in der Krise nicht allzu stark gestiegen war.

SDA/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch