Zum Hauptinhalt springen

Anleger zittern vor Griechen-Wahl

Die Euphorie nach den Milliardenhilfen für Spanien hielt nicht lange: Sorgen um Italien und die bevorstehenden Wahlen in Griechenland drücken die Kurse. In der Schweiz scheint die Furcht weniger ausgeprägt.

Die Erleichterung war rasch verflogen: Eine Japanerin telefoniert vor der Kurs-Anzeigetafel in Tokio. (11. Juni 2012)
Die Erleichterung war rasch verflogen: Eine Japanerin telefoniert vor der Kurs-Anzeigetafel in Tokio. (11. Juni 2012)
AFP

Nach den Kursgewinnen zum Wochenauftakt nahmen die Anleger in Asien heute Reissaus und drückten die Märkte auf breiter Front ins Minus. In den Fokus rückte die Frage, ob die in Aussicht gestellten Mittel von bis zu 100 Milliarden Euro für die maroden spanischen Banken ausreichen. Zudem gibt es die Furcht, als nächstes könne Italien in den Krisenstrudel gerissen werden. Auch die anstehenden Wahlen in Griechenland sorgten für erhebliche Nervosität. In der Schweiz hingegen startete der SMI heute kaum verändert in den Tag.

In Asien drückten Unklarheiten über die Ausgestaltung der Banken-Rettung nicht nur die Aktienkurse, sondern belasteten auch den Euro. Er tendierte bei 1,2485 Dollar und damit deutlich unter den Höchstständen von Montag von 1,2672 Dollar, allerdings auch deutlich über dem im Juni erreichten Zwei-Jahres-Tief von 1,2288 Dollar.

Nur Australien im Plus

Der Nikkei-Index schloss 1 Prozent schwächer bei 8536 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index verlor 0,8 Prozent auf 724 Zähler. Auch die übrigen Börsen im asiatisch-pazifischen Raum erlitten Verluste.

Einzige Ausnahme war Australien mit einem leichten Plus, das vor allem auf Kursgewinne der Fluggesellschaft Qantas zurückging. Die australische Airline rüstet sich gegen Übernahmeversuche von Finanzinvestoren, was die Investoren zugreifen liess.

In Tokio trennten sich die Anleger vor allem von Aktien, die am Montag noch zugelegt hatten. So gaben Panasonic um mehr als 2 Prozent und Mazda Motor um fast 3 Prozent nach. Gesucht waren dagegen wenig konjunkturanfällige Titel wie Japan Tabacco, die rund 2 Prozent anzogen.

SDA/fko/rub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch