Zum Hauptinhalt springen

1,6 Milliarden Messungen von 39'000 Stationen

Neue Daten zum Klimawandel lassen jetzt selbst hartgesottene Skeptiker umdenken. Die Resultate und Erkenntnisse von Physikprofessor Richard A. Muller kommen zur rechten Zeit.

Vertrieben durch Hochwasser: Pakistaner waten durchs Wasser im Süden Pakistans. (29. August 2010)
Vertrieben durch Hochwasser: Pakistaner waten durchs Wasser im Süden Pakistans. (29. August 2010)
Keystone
Waldbrände in Russland: Der polnische Feuerwehrmann löscht ein Feuer im Wald bei Ryabinowka, Russland. (11. August 2010)
Waldbrände in Russland: Der polnische Feuerwehrmann löscht ein Feuer im Wald bei Ryabinowka, Russland. (11. August 2010)
Keystone
Dürre und Hungersnot in Afrika: Der zwei Jahre alte Aden Salaad wird im Ärzte-ohne-Grenzen-Spital bei Dadaab, Kenia, gebadet. Wegen der Dürre sind nach Angaben der Vereinten Nationen Teile Somalias von einer akuten Hungersnot betroffen. Zehntausende Menschen sind bereits an den Folgen von Unterernährung gestorben. (11. Juli 2011)
Dürre und Hungersnot in Afrika: Der zwei Jahre alte Aden Salaad wird im Ärzte-ohne-Grenzen-Spital bei Dadaab, Kenia, gebadet. Wegen der Dürre sind nach Angaben der Vereinten Nationen Teile Somalias von einer akuten Hungersnot betroffen. Zehntausende Menschen sind bereits an den Folgen von Unterernährung gestorben. (11. Juli 2011)
Keystone
1 / 7

Die Meinungsseite des «Wall Street Journals» (WSJ) ist nicht nur die Hochburg der konservativen Ökonomen. Sie ist auch ein Fels in der Brandung gegen die Warner vor einer Klimakatastrophe. Auch die Tatsache, dass 98 Prozent aller seriösen Wissenschafter inzwischen nicht mehr daran zweifeln, dass die Temperatur auf dem Planeten wegen des Einflusses der Menschen steigt, hat die Meinungsmacher des WSJ bisher nicht beeindrucken können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.