Zum Hauptinhalt springen

Konjunktur Inflationsrate fällt erstmals seit Ende 2010 unter zwei Prozent

Berlin Fallende Benzinpreise haben die deutsche Inflationsrate erstmals seit rund anderthalb Jahren unter zwei Prozent gedrückt.

Waren und Dienstleistungen verteuerten sich im Mai um durchschnittlich 1,9 Prozent zum Vorjahresmonat, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch mit. Damit herrschen nach Definition der Europäischen Zentralbank wieder stabile Preise, die sie nur bei Werten bis knapp unter zwei Prozent gewährleistet sieht. Das war zuletzt im Dezember 2010 der Fall. Im März und April lag die Teuerungsrate mit je 2,1 Prozent über der Marke, weil Autofahrer an den Zapfsäulen Rekordpreise zahlen mussten. Experten befürchten, dass die Inflation über kurz oder lang wieder anziehen wird. Sie verweisen auf kräftige Lohnerhöhungen von mehr als vier Prozent in vielen Branchen. Unternehmen dürften versuchen, die höheren Personalkosten auf die Kunden abzuwälzen. Dafür stehen die Chancen angesichts der robusten Konjunktur und des stabilen Arbeitsmarktes nicht schlecht. Im Vergleich zum Vormonat fielen die Preise im Mai um 0,2 Prozent, weil nach den Osterferien nicht nur Reisen billiger wurden, sondern auch Mineralölprodukte. Benzin und Diesel kosteten 3,3 Prozent weniger als im Vormonat. Das war der erste Preisrückgang in diesem Jahr. Leichtes Heizöl war bereits den dritten Monat in Folge günstiger zu haben und verbilligte sich um 2,7 Prozent.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch