Zum Hauptinhalt springen

Komax baut Personal ab und führt Kurzarbeit ein

Der Innenschweizer Technologiekonzern Komax setzt den Rotstift beim Personal an: In der Solarsparte soll die Zahl der Beschäftigten um voraussichtlich 70 Personen reduziert werden, wie Komax am Donnerstag ankündigte.

Der Konzern reagiere damit auf das anhaltend schwierige wirtschaftliche Umfeld. Der grösste Teil der derzeit noch 285 Angestellten von Komax Solar arbeitet im Ausland. In der Schweiz werden nur rund zehn Personen beschäftigt, wie Komax-Sprecher Marco Knuchel auf Anfrage sagte. Auch in der Sparte Medtech steht Komax unter Druck. Wegen einer «anhaltend ungenügenden Auslastung» führt der Konzern deshalb im Juni Kurzarbeit am Standort La Chaux-de-Fonds ein. Laut Knuchel arbeiten dort insgesamt rund 150 Personen. Diese Sparte ist laut Communiqué besonders stark von den Auswirkungen des starken Schweizer Frankens betroffen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch