Zum Hauptinhalt springen

Kein Geld mehr für Erstklassflüge und Luxusschnaps

Chinas Staatspräsident verordnet seinen Beamten Enthaltsamkeit. Das drückt auf das Wachstum.

Bei Beamten einst äusserst beliebt: Mehr als 1000 Franken kosten manche Flaschen aus der Brennerei Moutai.
Bei Beamten einst äusserst beliebt: Mehr als 1000 Franken kosten manche Flaschen aus der Brennerei Moutai.
Bloomberg

Manche chinesische Beamte saufen auf Staatskosten. Bis der Arzt kommt. Gelegentlich kommt jede ärztliche Hilfe zu spät. Für das Image der Kommunistischen Partei sind solche Nachrichten Gift. Sie stellen die Verschwendungssucht der Amtsträger bloss.

Auf der anderen Seite ist die Partylaune der Genossen ein solider Pfeiler des Wirtschaftswachstums in der Volksrepublik. Das zeigt sich, seit der neue Staats- und Parteichef Xi Jinping Millionen von Funktionären im Land Sparsamkeit beim Umgang mit staatlichen Mitteln verordnet hat: weniger Bankette, weniger opulente Mahlzeiten, weniger Edelschnaps und Luxuszigaretten zulasten der Bürger.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.