Zum Hauptinhalt springen

Josef Ackermann muss um sein Erbe fürchten

Erst machte er sich einen Ruf als ruchloser Finanzhai, dann erarbeitete er sich den Respekt als Krisenmanager. Jetzt verlässt der Schweizer Josef Ackermann die Deutsche Bank – im Streit mit seinen Nachfolgern.

Hat heute seinen letzten grossen Auftritt als Chef der Deutschen Bank: Josef Ackermann. (Archivbild Februar 2012)
Hat heute seinen letzten grossen Auftritt als Chef der Deutschen Bank: Josef Ackermann. (Archivbild Februar 2012)
AFP

Die Deutschen und Josef Ackermann: Die Geschichte hätte das Zeug zum Roman. Es geht um viel Geld, es geht um grosse Gefühle – und um einen zwiespältigen Helden. Heute hat der Schweizer nach zehn Jahren an der Spitze der Deutschen Bank an der Hauptversammlung seinen letzten grossen Auftritt. Gemessen an den aktuellen Zahlen ist die Bilanz durchmischt. Zwar hat die Bank im vergangenen Jahr ihren Gewinn auf 4,3 Milliarden Euro verdoppelt. Im ersten Quartal 2012 liefen die Geschäfte aber enttäuschend. Bitter auch: Eine Deutsche-Bank-Aktie ist nur noch halb so viel wert wie vor zehn Jahren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.