Zum Hauptinhalt springen

Kapitulation vor den USA

Mit Martin Lack hat sich wieder ein Schweizer Banker den US-Behörden gestellt. Packt er aus, steht die Basler Kantonalbank im Fokus.

Schilderte seine Geschichte des UBS-Managers, der zum selbständigen Vermögensverwalter wurde und dann ins Fadenkreuz der US-Justiz geriet vor zwei Jahren im Schweizer Fernsehen: Martin Lack in der SRF-Sendung «Eco» vom 5. September 2011.
Schilderte seine Geschichte des UBS-Managers, der zum selbständigen Vermögensverwalter wurde und dann ins Fadenkreuz der US-Justiz geriet vor zwei Jahren im Schweizer Fernsehen: Martin Lack in der SRF-Sendung «Eco» vom 5. September 2011.
Screenshot SRF
Packt Lack aus, kommt sie in den Fokus: Basler Kantonalbank (im Bild Filiale in Zürich).
Packt Lack aus, kommt sie in den Fokus: Basler Kantonalbank (im Bild Filiale in Zürich).
Walter Bieri, Keystone
Die US-Justiz zieht in Sachen Steuerhinterziehung die Schrauben an: Sitz des Justizdepartements in Washington.
Die US-Justiz zieht in Sachen Steuerhinterziehung die Schrauben an: Sitz des Justizdepartements in Washington.
Keystone
1 / 3

«Er hat keine Lobby, er ist als Angeklagter ganz auf sich allein gestellt. Liebend gerne würde er schnellstmöglich einen Deal mit der US-Justiz verhandeln, auch eine Strafe akzeptieren. Er ist verraten und verbrannt, ein Bauernopfer des Steuerhinterzieher-Systems.» So beschrieb das Magazin «Bilanz» im März 2012 Martin Lack, bis 2003 Chef des Nordamerika-Geschäfts bei der UBS, seither selbstständiger Vermögensberater.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.