Zum Hauptinhalt springen

Jungunternehmen Addex senkt Verlust

Die junge Genfer Biopharmafirma Addex hat den Geldverbrauch im vergangenen Jahr gesenkt.

Auch ihren Verlust konnte sie reduzieren. Die Finanzierung sei bis weit in das Jahr 2013 sichergestellt, und bei den zwei Produktehoffnungen mache sie Fortschritte, teilte die Firma am Mittwoch mit. Der Umsatz von Addex sank im Vergleich zum Jahr 2009 von 4,5 Millionen auf 4,0 Millionen Franken. Der Grossteil der Einkünfte stammt aus der Zusammenarbeit mit dem US-Pharmaunternehmen Merck und Forschungszahlungen des französischen Staates. Der Reinverlust sank von 42,7 Millionen auf 33,6 Millionen Franken, was vor allem auf den um 22 Prozent reduzierten Forschungsaufwand zurückzuführen ist. Der Geldverbrauch, der so genannte Cash Burn, sank netto von 42,9 Millionen auf 12,8 Millionen Franken. Am Jahresende verfügte Addex über liquide Mittel von 63,8 Millionen Franken. Addex entwickelt unter anderem Medikamente zur Behandlung von Parkinson und Schizophrenie.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch